orchestermitglieder

1. Violine

Tanino, Kyoko

1. Violine / 1. Konzertmeisterin
Tanino, Kyoko

Kyoko Tanino stammt aus Tokio, Japan, und absolvierte dort ihre musikalische Ausbildung an der staatlichen Hochschule für Musik. Nach dem Diplom 1992 vertrat sie bei einigen Orchestern die Konzertmeister und war Mitglied des NHK-Rundfunkorchesters in Tokio. Sie besuchte Meisterkurse unter anderem bei den Professoren Tretjakov und Bron.

Schon vor ihrer Zeit als Konzertmeisterin der Südwestdeutschen Philharmonie verbrachte sie ein Jahr in Deutschland und studierte mit einem Stipendium der "Affinis Kunst-Stiftung" bei Stefan Wagner, dem Konzertmeister des NDR-Symphonieorchesters in Hamburg.

Kubelik, René

1. Violine / Stv. 1. Konzertmeister, Medienvorstand, stv. DOV-Delegierter
Kubelik, René

René Kubelik entstammt einer berühmten böhmischen Musikerfamilie. Seine musikalische Ausbildung begann in Prag. Weitere Studien folgten bei Prof. Valery Gradow, einem Schüler Leonid Kogans, dessen Solistenklasse René Kubelik im Jahr 2000 an der Musikhochschule Mannheim absolvierte. Weitere wichtige Impulse erhielt er bei internationalen Meisterkursen namhafter Geiger. Zu seinen Wegbegleitern zählen Ruggiero Ricci, Ida Haendel und Roman Totenberg, ein Schüler Carl Fleschs.

Regelmäßige solistische und kammermusikalische Konzertreisen führten ihn neben Deutschland in zahlreiche europäische Länder wie die Schweiz, Slowakei, Tschechien, Österreich, Frankreich, Spanien, Italien, Russland sowie nach Japan und in die USA. Während seiner bisherigen künstlerischen Laufbahn erhielt René Kubelik auch Einladungen zu Fernsehauftritten sowie zu Radioeinspielungen im In- und Ausland. Von 2002 bis 2005 war er bei Meisterkursen in Mannheim und Porto (Portugal) pädagogisch tätig.

In letzter Zeit widmet sich Kubelik verstärkt den Werken zeitgenössischer Komponisten. Unter anderem hat er Kompositionen bei der Schweizer Komponistin Maria A. Niederberger in Auftrag gegeben, die er uraufführt. Seit 1999 gehört René Kubelik der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz als stv. 1. Konzertmeister an. In den Jahren 2000 bis 2007 vertrat er Gottfried Ackermann-Müller in der Position als 1. Konzertmeister.

 

 

Tanase, Christian

1. Violine / Vorspieler, 1. Violine
Tanase, Christian

A Rong Hua

1. Violine / Tutti, 1. Violine
A Rong Hua

 

 

Hauser, Anette

1. Violine / Tutti, 1. Violine
Hauser, Anette

Golikovs, Andrejs

1. Violine / Tutti, 1. Violine
Golikovs, Andrejs

Katz, Pawel

1. Violine / Tutti, 1. Violine, Orchestervorstand
Katz, Pawel

Pawel Katz bekam seine erste musikalische Ausbildung von seinem Vater. 1984 bis 1990 besuchte er die Zentrale Spezialschule für Musik am Tschaikowsky-Konserva-torium in Moskau und von 1990 bis 1998 die Spezial-schule für Musik "C. Ph. E. Bach" in Berlin. Anschließend studierte Pawel Katz bis 2002 an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin.

Als Sechsjähriger trat Pawel Katz erstmals in öffentlichen Konzerten auf und gab seitdem Soloauftritte in vielen Ländern Ost- und Westeuropas, so u. a. in der Berliner Philharmonie. Außerdem machte er Aufnahmen bei der Deutsche Welle TV International, dem Deutschland Radio Berlin und anderen Rundfunk- und Fernsehanstalten.

Pawel Katz ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, so erhielt er bereits 1993 den 3. Preis beim 1. Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in der Ukraine und 1996 den 1. Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". 2002 erhielt Pawel zusammen mit seinem Bruder Grigori den 2. Preis beim 12. Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Griechenland. 2006 bekam Pawel mit dem "Katz-Trio" den Sonderpreis beim 4. Internationalen Max Reger Kammermusik-Wettbewerb in Deutschland.

Außer seiner kammermusikalischen Tätigkeit im "Katz-Trio" und "Katz-Duo" nahm Pawel Katz an Meisterkursen für Kammermusik bei Prof. Henry Meyer (LaSalle Quartett), Prof. Kim Kashkashian, Prof. Eberhard Feltz, Prof. Michael Vogler und Prof. Hans-Erik Deckert (Dänemark) und im solistischen Bereich bei Prof. Werner Scholz und Prof. Ulf Hoelscher teil.

Seit September 2006 ist Pawel Katz 1. Violinist in der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.
Weitere Informationen: www.katzundkatz.de

Knötzele, Antje

1. Violine / Tutti, 1. Violine

Szabó, Gabor

1. Violine / Tutti, 1. Violine
Szabó, Gabor

Gabor Szabó wurde am 26.03.1961 in Budapest geboren und erhielt seinen ersten Violinunterricht mit sieben Jahren. Zwischen 1975 und 1979 nahm er Unterricht an der Béla Bartók Fachoberschule Budapest.

Nach dem Abitur studierte er an der Franz-Liszt-Musikakademie Budapest und schloss 1982 mit der Note "sehr gut" ab. In der Folge war er Vorspieler an der National-Philharmonie und Konzertmeister beim Orchester der ungarischen Telekom. 

Seit 1987 lebt er in Konstanz und hat 1996 sein künstlerisches Aufbau-Diplom an der Fachhochschule für Musik in Trossingen mit der Note "sehr gut" bestanden.

Tatic, Branislava

1. Violine / Tutti, 1. Violine
Tatic, Branislava

Von 1980 bis 1984 bekam Branislava Tatic ihren ersten Geigenunterricht bei Prof. Robert Toskov. Ab 1985 wurde sie an der Realmusikschule „Dr. Vojislav Vuckovic“ in der Klasse von Prof. Angelina Lebedinski und Prof. Dusan Kostic unterrichtet. Nach ihrem Abitur 1991 am Gymnasium „ Kornelije Stankovic“ und der Musikdiplomprüfung an der Realmusikschule „Dr.Vojislav Vuckovic" nahm sie von 1991 bis 1997 ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen in der Klasse von Prof. Georg Baynov auf, das sie als Dipl. Musiklehrerin und Dipl. Orchestermusikerin abschloss.  

Von 1997 bis 1998 belegte sie ein künstlerisches Aufbaustudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Nachum Erlich, welches sie von 1998 bis 2001 an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen in der Klasse von Prof. Federico Agostini weiterführte. Seit Juli 1999 spielt Branislava Tatic als erste Violine tutti bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Daneben ist sie Mitglied verschiedener Kammermusikensembles, u.a. dem Imperia-Quartett. Seit 2007 spielt sie bei den New European Strings unter der Leitung von Dmitry Sitkovetsky.

Vollstedt Aglaja

1. Violine / Tutti, 1. Violine

Aglaja Vollstedt wurde 1990 in Neu-Ulm geboren. Im Alter von vier Jahren erhielt sie ersten Violin- und Klavierunterricht bei ihrer Mutter. 2007 wurde sie Jungstudentin in der Klasse von Prof. Roman Nodel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Seit ihrem Abitur 2009 am Humboldt Gymnasium Ulm setzt sie dort ihre Ausbildung fort. 2013 absolvierte sie ihren Bachelor, seitdem studiert sie im Studiengang Master of Music mit künstlerischem Schwerpunkt. Sie besuchte Meisterkurse bei Prof. Roman Nodel, Prof. Marianne Piketty und Prof. Igor Ozim. Orchestererfahrung sammelte sie als Solobratschistin der Sinfonietta Ulm, als Konzertmeisterin des Bayerischen Landesjugendorchesters, sowie im  Bundesjugendorchester, der Jungen Deutschen Philharmonie und im Gustav Mahler Jugendorchester. Für die Spielzeit 2014/2015 ist sie bei der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern als Praktikantin engagiert. Ihre kammermusikalische Ausbildung erhielt sie u.a. bei Kammermusikkursen des Bayerischen Landesjugendorchesters, des Bayerischen Rundfunks, der Schwetzinger SWR Festspiele und im Rahmen der Stiftung Überregionale Kammermusikförderung bei Prof. Friedemann Berger an der Hochschule für Musik und Theater München. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, u.a. auf Landes- und Bundesebene in der Kategorie Violine solo, weitere erste Preise erhielt sie in den Kategorien Klavierbegleitung und Klavier vierhändig. Sie ist Stipendiatin der Ramsperger-Stiftung, der Sommerlichen Ulmer Musiktage, der Schwetzinger SWR Festspiele und der Wilhelm-Müller-Stiftung. Als Organistin ist sie an mehreren Kirchen tätig, 2007 absolvierte sie das C-Kantorenexamen an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth. 

Wenclik-Wruck, Anna

1. Violine / Tutti, 1. Violine
Wenclik-Wruck, Anna

2. Violine

Dean, Karin

2. Violine / Stimmführerin 2. Violinen
Dean, Karin

Astrachanzew, Wladimir

2. Violine / Stimmführer 2. Violinen
Astrachanzew, Wladimir

In Charkow (Ukraine) geboren, absolvierte Wladimir Astrachanzew sein Musikstudium an der Tschaikovskij-Musikhochschule in Kiew, in dem er mit Solistendiplom in Auszeichnung abschloss.

Er ist Preisträger des 6. Ukrainischen Violinwettbewerbs und war von 1989 bis 1991 Dozent an der Musikhochschule in Charkow (Fach Violine). Von 1991 bis 1995 war er Konzertmeister und Solist des Münchner Kammerorchesters unter der Leitung von Hans Stadlmair und Viktor Tretjakow.

Seit 1995 ist er Stimmführer bzw. stellvertretender Stimmführer der 2. Violinen der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

 

Grütter, Johannes

2. Violine / Vorspieler 2. Violinen
Grütter, Johannes

Johannes Grütter, 1972 in Frankfurt am Main geboren, verbrachte bereits seine Schulzeit in Bodenseenähe – in Wangen im Allgäu.

Nach einem angefangenen Malereistudium in Wien entschied er sich doch, einen anderen künstlerischen Weg einzuschlagen. Er studierte von 1997 bis 2002 Musik in Feldkirch und Winterthur. Schon seit 1999 lebt er mit seiner Frau Nina und seinen zwei kleinen Töchtern Franka und Maya in Konstanz. Neben der Malerei und der klassischen Orchestermusik gilt sein Interesse der Improvisationsmusik – dem Jazz – auf der Geige.

Bartsch, Maria Villaflor

2. Violine / Tutti, 2. Violine, Orchestervorstand
Bartsch, Maria Villaflor

Maria Josefina Bartsch war Schülerin von Prof. Luis Valencia in der Musikabteilung der Philippinischen Women's University. Mit zwölf Jahren wurde sie Stipendiatin der Staatlichen Stiftung für Begabte.

Noch während des Studiums gewann sie 1975 das Probespiel im Philippine Philharmonic Orchestra (PPO), wo sie in den folgenden 12 Jahren in der 2. Geigengruppe spielte (in späteren Jahren als Stimmführerin). Sie trat auch mehrmals solistisch mit dem PPO auf.  1987 gewann sie ein Stipendium des DAAD und studierte in der Folge bei Prof. Christoph Poppen an der Hochschule für Musik in Aachen. 

Seit 1991 ist sie festes Mitglied der 2. Geigengruppe in der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Schlegel-Creutzburg, Susanne

2. Violine / Tutti, 2. Violine
Schlegel-Creutzburg, Susanne

1968 in Braunschweig geboren, machte Susanne Creutzburg-Schlegel 1987 ihr Abitur mit Graecum und großem Latinum und studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Atila Aydintan und in München bei Urs Stiekler.

Nach ihrer staatlichen Musiklehrerprüfung und künstlerischen Reifeprüfung belegte sie ein Orchesterpraktikum beim Norddeutschen Rundfunk in Hannover und konzertierte, nach mehrjährigem Auslandsaufenthalt, als Mitglied des Orquesta Ciudad Granada (Spanien).

Neben ihrer Unterrichtstätigkeit übernahm sie u.a. die Fachbereichsleitung der Musikschule Ravensburg und der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Seit 2001 ist sie Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Schober, Andreas

2. Violine / Tutti, 2. Violine
Schober, Andreas

Andreas Schober ist seit 1982 Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.  Er ist Begründer des Arco-Streichquartetts Konstanz (1986) und Mitglied zahlreicher Kammermusikensembles. Tourneen führten ihn nach Japan, Jugoslawien, Tschechoslowakei, Spanien, Italien, Griechenland, in die Schweiz und nach Frankreich.

Michalec, Agata

2. Violine / Tutti, 2. Violine
Michalec, Agata

Agata Michalec stammt aus Lublin (Polen). An der Hochschule Luzern-Musik, studierte sie Performance und Pädagogik, beide Studiengänge schloss sie mit Auszeichnung ab.

Orchestererfahrungen sammelt sie schon früh beim renommierten Gustav Mahler Jugendorchester, Schweizer Jugend-Sinfonie Orchester und als Stimmführerin der 2. Violine bei dem 21st Century Orchestra. Während dem Studium besuchte sie Meisterkurse bei Ida Bieler, Petra Müllejans, Detlef Hahn,  Giuliano Carmignola, Orchestermeisterkurse in England und USA.  Barockgeige- und Bratschenunterricht ergänzten ihre Ausbildung.

Sie hatte bereits die Möglichkeit, bei den bedeutenden Musikfestivals (Luzern Festival, Salzburger Festspiele, BBC Proms) und in den wichtigsten Konzertsälen im In- und Ausland aufzutreten.

Des Weiteren spielte sie bei der Camerata Zürich und dem Orchester Festival Strings Luzern.

Seit der Saison 2015/16 ist Agata Michalec bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

 

 

 

Zirinski, Anna

2. Violine / Tutti, 2. Violine, Personalrat
Zirinski, Anna

Geboren in einer der schönsten Städte Europas, in Vilnius (Litauen), erhielt Anna Zirinski bereits im Alter von drei Jahren Klavier- und mit sechs Jahren Geigenunterricht. Sie studierte an der litauischen Akademie für Kunst und Musik in Vilnius und ab 1989 in Frankfurt am Main bei Prof. Bieler.

Im Alter von sechzehn Jahren gewann sie den ersten Preis beim Festival in Westberlin unter der Schirmherrschaft von Herbert von Karajan mit dem Streichorchester unter der Leitung von Prof. S. Sondeckis. Seit 1991 spielt sie bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz in der 2. Geige.

Vogt, Katharina

2. Violine / Tutti, 2. Violine
Vogt, Katharina

Katharina Vogt erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren, war mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und kam als Jungstudentin mit 16 Jahren an die Düsseldorfer Musikhochschule.  Während ihres Studiums spielte sie als Aushilfe bei den Bochumer Symphonikern und den Düsseldorfer Symphonikern. Ihre Diplomprüfung als Orchestermusikerin legte sie 2010 mit Auszeichnung ab. 2011 wechselte Katharina Vogt für den Master of Solo Performance nach Luzern und schloss das Studium im Februar 2014 erfolgreich ab. In dieser Zeit war sie Stipendiatin der Hirschmann-Stiftung und des Konservatorium-Vereins Dreilinden.

Bratsche

Valcu, Klaus

Bratsche / Solo-Bratsche
Valcu, Klaus

Mohr, Hans-Jürgen

Bratsche / Stv. Solo-Bratsche, stellvertretender Personalratsvorsitzender
Mohr, Hans-Jürgen

Hans-Jürgen Mohr wurde 1956 in Frankfurt am Main geboren. Er studierte Schulmusik, Mathematik und künstlerische Ausbildung Viola in Frankfurt.

Nach zweijähriger Tätigkeit im Staatsorchester Wiesbaden ist er seit 1985 Solobratscher der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Achtzehnter, Peter

Bratsche / Tutti, Viola
Achtzehnter, Peter

Peter Achtzehnter wurde in Oberhessen unweit von Frankfurt/M. geboren und studierte dort nach einer von Musik geprägten Schulzeit Viola und Kammermusik. Die Erfahrung im Frankfurter »Studio für Alte Musik« hat bis heute eine langjährige Beschäftigung mit historischen Instrumenten zur Folge. Seine besondere Vorliebe gilt der Lira da braccio sowie der Musik des 15.und 16. Jahrhunderts.

Peter Achtzehnter ist seit über zwanzig Jahren Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und gestaltet dort auch Kammer- und Kinderkonzerte.

Bonz, Margit

Bratsche / Tutti, Viola
Bonz, Margit

Margit Bonz wurde 1964 in Stuttgart geboren und absolvierte nach dem Abitur zuerst eine Ausbildung und eine Facharbeiterprüfung als Goldschmiedin. Sie belegte ihr Violastudium an den Musikhochschulen in Stuttgart und Trossingen unter anderem bei Emik Cantor, Madeline Prager, Serge Collot und Hermann Voss.

Seit 1995 ist sie Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und zeichnet sich hier vor allem durch ihre rege kammermusikalische Tätigkeit mit besonderen Vorlieben für zeitgenössische Musik aus.

Oesterlee, Irene

Bratsche / Tutti, Viola
Oesterlee, Irene

 

 

Schwartz, Christine

Bratsche / Tutti, Viola
Schwartz, Christine

Faißt, Constanze

Bratsche / Tutti, Viola
Faißt, Constanze

 

Im Alter von neun Jahren begann Constanze Wettmann zunächst mit dem Geigenunterricht, wechselte mit 18 dann aber zur Bratsche. Ihr Studium begann sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim, führte es in Freiburg an der Staatlichen Hochschule für Musik fort und erlangte ihr Orchesterdiplom an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Dort begann sie ein weiterführendes Studium, welches sie 2003 abschloss.

1999 bekam Constanze Wettman ein dreijähriges Stipendium bei Villa Musica, in dessen Rahmen sie Kammermusikkonzerte, unter anderem mit András Adroján, Rainer Moog und Martin Ostertag, spielte.

Erste Orchestererfahrungen sammelte sie nicht nur als Aushilfe beim Badischen Staatstheater Karlsruhe und als Praktikantin bei den SWR Sinfonieorchestern Baden-Baden und Freiburg, sondern auch bei Konzerttätigkeiten als Orchester- und Kammermusikerin in verschiedenen Besetzungen im In- und Ausland. 

Zudem belegte sie mehrere Meisterkurse in Deutschland, der Schweiz, in Italien, Finnland, Österreich und Tschechien.

 

 

Cello

Wennberg, John

Cello / Solo-Cello
Wennberg, John

John Wennberg wurde in den USA geboren und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Cello-unterricht bei seiner Mutter. Nach einem abgeschlossenen Physikstudium beschloss er, seiner Liebe zur Musik nachzugehen: Er studierte Violoncello in Kopenhagen, Cincinatti und Karlsruhe, wo er bei Prof. Ostertag das Konzertexamen ablegte. Zwischen 1993 und 1996 war er als freischaffender Cellist tätig und gab als Solist Konzerte in den USA, Russland und Deutschland.

Wennberg ist seit 1996 Solo-Cellist bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Saparayev, Eldar

Cello / Solo-Cello
Saparayev, Eldar

Eldar Saparayev studierte von 1986 bis 1998 im Republikanischen »Musiccollege Bayseitova« in der Klasse von O. Abdykhanova und E. Lutzenko, von 1998 bis 2000 an der Kasachischen Nationalen Musikakademie in der Klasse von Z. Saparayev und nahm ab dem Jahr 2000 sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Zürich in der Konzertklasse von Prof. S. Basler auf, das er mit Diplom und Auszeichnung im Februar 2003 abschloss.

Nach einem Austauschjahr an der Hanns Eisler Musikhochschule Berlin in der Klasse von Prof. David Geringas und Prof. Troels Svane in den Jahren 2003 und 2004, bestand er im Juni 2005 seine anschließende Solistenausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Zürich in der Klasse von Prof. S. Basler mit Diplom und Auszeichnung.

Eldar Saparayev nahm an verschiedenen Meisterkursen teil, u. a. bei Prof. G. Mantel, Prof. S. Basler, Prof. D. Geringas und B. Greenhouse.

Eldar Saparayev ist Preisträger verschiedener Solistenwettbewerbe u. a. Preisträger des Republikwettbewerbs 1996 und 1998 in Kazakhstan und 1. Preise beim Koeckertwettbewerb für Violoncello 2000 in der Schweiz, beim Internationalen Janigro-Wettbewerb 2000 in Kroatien, beim Internationalen Alpen-Adria Wettbewerb 2002 in Italien, beim Hans-Ninck-Musikwettbewerb 2002 in der Schweiz, beim Kiwanis-Musikpreis 2003 in der Schweiz und beim Rieter-Wettbewerb 2004 in der Schweiz.

Eldar Saparayev spielte als Solist Konzerte in Kazakhstan, Österreich, Spanien, Kroatien, Slowenien, Italien, USA und in der Schweiz. Seit  2005 ist er Solocellist bei der  Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und Mitglied des Imperia-Quartetts.

Ryabokon, Ilya

Cello / Stv. Solo-Cello
Ryabokon, Ilya

geboren am 15.11.1983 in Kiev (Ukraine) in einer Musikerfamilie erhielt seinen ersten Cello-Unterricht mit 5 Jahren bei seiner Mutter. Es folgte die Aufnahme in die Schule für begabte Kinder in St. Petersburg.

In Deutschland war er regelmäßiger Preisträger beim Wettbewerb »Jugend Musiziert« auf Landes- und Bundesebene. Sein Grundstudium hat er bei Martin Ostertag (Karlsruhe) und Roland Kuntze (Mannheim) absolviert und hat bei Christoph Henkel (Freiburg) das Aufbaustudium abgeschlossen. Er trat als Solist mit dem »Georgischen Kammerorchester« aus Ingolstadt auf und nahm bei Meisterkursen teil von renommierten Cellisten wie A. Meneses, D. Grigorian und M. Ostertag.  Außerdem war er Preisträger beim internationalen Wettbewerb »Premio Rovere D'Oro« und hatte als Leihgabe Violoncelli aus der »Landessammlung für Streichinstrumente Baden-Württemberg«. Zu seiner Orchesterlaufbahn gehören unter anderem der SWR Baden-Baden/Freiburg und die Royal Flemish Philharmonic Antwerpen. Seit 2013 ist er engagiert bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz als Stv. Solo-Cellist.

Malkov, Ruslan

Cello / Vorspieler, Cello
Malkov, Ruslan

Ruslan Malkov wurde in Sochi (Russland) geboren und studierte in Sochi, Niznij Nowogozod, Hamburg, und Moskau - am dortigen Konservatorium erhielt er sein Diplom.

Seine Orchestertätigkeit führte ihm ans Operntheater Nowaja Opera Moskau, zur "Hamburger Kamerata" und als Solocellist an die Norwegische Oper. Seit 1997 ist er Cellist bei der Südwestdeutschen Philharmonie.

Andrianov, Ilija

Cello / Tutti, Cello, Personalrat
Andrianov, Ilija

Ilija Andrianov, geboren in Obninsk (Russland), studierte am High School College of Music Gnesinych und an der Russischen Musikakademie in Moskau und an der Hochschule für Musik und Theater Zürich bei Susanne Basler. Er war Mitglied im Russischen Nationalorchester, im Amadeus Kammerorchester und Solocellist im Metro-Philharmonik Sinfonieorchester, im Hermitage Kammerorchester, im Kammerorchester Camerata Russia und bei den Solisten der Moskauer Virtuosen (Chefdirigent V. Spivakov), wobei er mit namhaften Dirigenten zusammenarbeitete und ausserdem wirkte er an zahlreichen Tourneen mit, in den USA und Europa.

Mit verschiedenen Kammermusikformationen hat er folgende Preise gewonnen: den 2. Preis des Kammermusikwettbewerbs "Jeunesses Musicales Suisse", den Preis "Geraldine Whittaker" für Trio und den 1. Preis des "Kiwanis-Wettbewerb 2006" in Zürich. Er trat auf als Solist mit verschiedenen Orchestern, gab Rezitale und Kammermusikkonzerte im In-und Ausland.

Von 2001-2004 war er festes Mitglied im NEO-Quartett, mit welchem er an bedeutenden Festivals in Russland und Mitteleuropa konzertierte. Ilija Andrianov ist stellvertretender Solocellist in der Kammerphilharmonie Graubünden und spielt regelmässig als Zuzüger in der Camerata Zürich. Im García Abril Quartett ist er Mitglied seit Januar 2006, mit welchem er Preisträger der Kammermusikwettbewerbe "ORPHEUS-Konzerte" (Zürich) und "Migros-Kulturprozent" wurde und sowohl Radio- und auch CD-Aufnahmen realisierte.

Ilija Andrianov spielt ein Violoncello mit Namen “Sarabanda” von Alexej Andrianov, gebaut 1998 in Obninsk.

Chen, Huizheng

Cello / Tutti, Cello
Chen, Huizheng

Derbidge, Berenike

Cello / Tutti, Cello
Derbidge, Berenike

Kreuzhuber, Johanna

Cello / Tutti, Cello
Kreuzhuber, Johanna

Kontrabass

Kisch, Alexander

Kontrabass / Solo-Kontrabass
Kisch, Alexander

Alexander Kisch wurde in Siebenbürgen, Rumänien, geboren. Seinen ersten Kontrabassunterricht bekam er im Alter von zwölf Jahren am Musik-gymnasium »Sigismund Toduta« in Klausenburg. Nach dem Abitur begann er sein Studium an der Musik-akademie »G. Dima« und schloss im Alter von 22 Jahren mit Auszeichnung ab.

Die ersten Orchester-erfahrungen sammelte er im Philharmonieorchester Arad. Zwei Jahre später trat er seine Stelle als Kontrabassist in der Staatsphilharmonie in Klausenburg an. Gleichzeitig begann er am dortigen Musikgymnasium als Kontrabasslehrer tätig zu werden.

Seit 1994 lebt er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Konstanz und ist als Solokontrabassist in der Südwest-deutschen Philharmonie tätig. Hier trat er auch schon als Solist auf. Neben seiner Orchestertätigkeit widmet er sich regelmäßig der Kammermusik.

Alexander Kisch erwarb mehrere nationale Preise bei Instrumentalwettbewerben und war Mitglied des Kontrabassquartetts »Mobile«, des Kammerorchesters »ARSNOVA« sowie des »Orchestra Internazionale d'Italia«, mit denen er nationale und internationale Konzertauftritte hatte.

Dimen, Csaba-Zsolt

Kontrabass / Stv. Solo-Kontrabass
Dimen, Csaba-Zsolt

Graf, Peter

Kontrabass / Kontrabass
Graf, Peter

Cech, Anna - Lena

Kontrabass / Kontrabass

Flöte

Creutzburg, Ekkehard

Flöte / Solo-Flöte
Creutzburg, Ekkehard

Ekkehard Creutzburg begann seine musikalische Ausbildung an der Franz–Liszt–Hochschule in Weimar, wo er von 1976 – 1979 auch als Dozent tätig war. Barocke Traversflöte studierte er bei Linde Brunmayr (Hochschule Trossingen) und Bart Kuijken (Den Haag).

Neben seiner Tätigkeit als 1. Flötist  der Erfurter Philharmonie und später des Leipziger Gewandhausorchester komponierte er Schauspielmusiken für verschiedene Theater in der DDR. Seit 1985 ist er Soloflötist der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Ahumada, Gabriel

Flöte / Stv. Solo-Flöte
Ahumada, Gabriel

Gabriel Ahumada, in Chicago geboren, studierte Flöte am Konservatorium der Stadt Bogotá (Kolumbien) und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien. 

Nach zahlreichen Flöten-Recitals in Kolumbien und Österreich und häufigen Teilnahmen an Musikwettbewerben in ganz Europa ist er seit 1994 stellvertretender Solo-Flötist bei der Südwestdeutschen Philharmonie. 

Im Jahr 1995 gewann er den Internationalen Kuhlau-Wettbewerb für Flötisten in Uelzen.

Renner, Karoline

Flöte / 2. Flöte, Piccolo, DOV Delegierte
Renner, Karoline

Geboren in Graz. Studium an den Hochschulen in Graz und Zürich, Instrumental-pädagogisches Diplom, Konzertdiplom und Solistendiplom 1992. Orchesterflötistin u. a.  beim Gustav-Mahler-Jugendorchester (Claudio Abbado), Grazer Philharmonischen Orchester (Mario Venzago), Wiener Symphonikern (Georges Prêtre, Wolfgang Sawallisch, Mariss Jansons), Symphonieorchester St. Gallen (Jiri Kout) und dem Wiener Concert-Verein (Leopold Hager, Ulf Schirmer).

Seit 1995 Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz. Zahlreiche kammermusikalische Auftritte, musikalische Projekte mit Kindern und Unterrichtstätigkeit. Zertifiziertes Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Dispokinesis (Prävention und Behandlung von Musikererkrankungen, www.dispokinesis.eu).

 

 

Meyn-Böhm, Monika

Flöte / 2. Flöte, Piccolo
Meyn-Böhm, Monika

Pimenova, Tatiana

Flöte / 2. Flöte, Piccolo
Pimenova, Tatiana

Tatiana Pimenova wurde in Puschkin (Russland) geboren. Im Alter von 4 Jahren  begann sie, Flöte zu lernen. Ihre musikalische Ausbildung absolvierte sie am Lyceum des Konservatoriums und am Staatlichen Rimskij-Korsakow- Konservatorium in St. Petersburg. Sie studierte dann bei Prof. Maria Goldschmidt an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wo sie ihr Konzert-/Solisten- und Pädagogikdiplom in Quer- und Traversflöte mit Auszeichnung abschloss.

Nebst diversen Auszeichnungen in ihrer Heimat gewann sie in Finnland den Grand Prix am internationalen Wettbewerb für junge Solisten. Sie ist Preisträgerin der Kiefer- Hablitzel Stiftung (Bern), Marguerite Meister Stifutung (Zürich), des Rahn-Kulturfonds (Zürich) und der Fondation Nicati-de Luze (Lausanne). Sie übt eine vielseitige Konzerttätigkeit in verschiedenen Orchesterformationen und als Solistin mit Orchestern aus. Seit der Saison 2015 ist Tatiana Pimenova Mitglied der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Oboe

Patt, Ralf-Peter

Oboe / Solo-Oboe
Patt, Ralf-Peter

Ralf–Peter Patt, 1958 in Köln geboren, erhielt seinen ersten Oboenunterricht bei Wilhelm Meyer und wechselte bald darauf zu Hansjörg Schellenberg. Nach seinem Studium am Konservatorium der Stadt Köln wurde er 1979 in die Oboenklasse von Professor Helmut Hucke an der Musikhochschule Köln aufgenommen.

Dort absolvierte er sein Examen als staatlich geprüfter Musiklehrer und legte 1984 die Künstlerische Reifeprüfung im Fach Oboe ab. Seit 1984 ist er Solo–Oboist der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und entfaltete seither eine rege solistische und kammermusikalische Tätigkeit. Er ist Mitglied des "Trio Calamus" (Besetzung Oboe, Klarinette, Fagott), des Bläser–Oktetts der Südwestdeutschen Philharmonie, er musizierte unter anderem zusammen mit Claus Gunter Biegert und war mehrmals Solist bei den Konstanzer Orgeltagen.

1988, 1994, 1999 und 2002 konzertierte Ralf–Peter Patt als Solist in den philharmonischen Konzerten der Südwestdeutschen Philharmonie im Konstanzer Konzil und war Solist des Philharmonischen Orchesters Basel. Neben seiner Arbeit im Orchester bildete er sich weiter bei Prof. Ingo Goritzki in Stuttgart und hatte von 1997 bis März 2006 einen Lehrauftrag für Oboe am Stadtmusikforum Pfullendorf.

Seit Frühjahr 2006 unterrichtet er eine Oboenklasse an der Musikschule Konstanz.

Küttenbaum, Michael

Oboe / Stv. Solo-Oboe
Küttenbaum, Michael

Michael Küttenbaum durchlief seine künstlerische Ausbildung bei Lehrern wie Prof. Clement in München, Prof. Elhorst in Bern und Prof. Jonas in Trossingen.

Mit seinem Oboentrio tourte er durch die Schweiz, Italien und Deutschland. 1988 wurde Michael Küttenbaum Preisträger beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Mulhouse. 

Sein erstes Engagement erhielt er als stellvertretender Solo-Oboist beim Philharmonischen Orchester in Freiburg. Seit Sommer 1989 ist er als stellvertretender Solo- Oboist mit Verpflichtung zum Englisch-Horn bei der Südwestdeutschen Philharmonie tätig.

Hanßmann, Alexander

Oboe / 2. Oboe, Orchestervorstand
Hanßmann, Alexander

Klarinette

Ahrens, Kai

Klarinette / Solo-Klarinette
Ahrens, Kai

Kai Ahrens wurde 1961 in Bremen geboren und ist seit 1985 Solo–Klarinettist der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Seine Ausbildung an der Klarinette begann mit 10 Jahren in Bremen und führte vom Konservatorium der Freien Hansestadt über eine Förderklasse bis zur Orchesterreife an der Hochschule für Kunst und Musik in der Klasse von Herbert Carstens, dem ersten Klarinettisten des Philharmonischen Staatsorchesters Bremen. 2007 hat Kai Ahrens seine Ausbildung durch ein Kontaktstudium an der Hochschule für Musik Trossingen im Fach Alte Musik auf historischen Instrumenten erweitert. Kai Ahrens ist in zahlreichen Kammerkonzerten im Bodenseeraum in verschiedenen Besetzungen und Ensembles zu hören. Solo-Konzertauftritte runden seine Tätigkeit ab.

Born, Erich

Klarinette / Stv. Solo-Klarinette
Born, Erich

Erich Born wurde 1961 in Meersburg am Bodensee geboren. Sein Musik-studium absolvierte er von 1982 bis 1988 an der Musikhochschule Trossingen bei Prof. Waldemar Wandel und schloss es mit einem künstlerischen Aufbau-studium 1991 ab. Er erwarb seine Orchesterpraxis beim Jungen Philharmonischen Orchester Stuttgart und der Sinfonia Nova Konstanz. Seit 1992 ist er als stellvertretender Soloklarinettist bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz tätig.

Schon früh hat in Erich Borns Künstlerleben die Kammermusik eine große Rolle gespielt, mit elf Jahren war er Preisträger in der Kategorie Kammermusik bei Jugend Musiziert. Das Musizieren mit Kammermusikpartnern empfindet er als große und schöne Aufgabe und wird durch unzählige Konzerte in den letzten 30 Jahren dokumentiert. So spielt er seit 1995 mit dem Miroir-Quintett, mit dem er beim internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Arenzano (Italien) im Mai 2000 den ersten Preis mit Höchstpunktzahl erhielt. Konzerte mit diesem Bläserquintett führten ihn neben Europa auch nach Südamerika und Japan. 2006 war Erich Born Mitbegründer einer Konzertreihe mit dem Ensemble Integral, das sich der Aufführung zeitgenössischer Musik widmet.


Stefaniak, Antje

Klarinette / 2. Klarinette und Baßklarinette
Stefaniak, Antje

Fagott

Ohlsen, Matthias

Fagott / Solo-Fagott
Ohlsen, Matthias

Matthias Ohlsen wurde 1962 in Hamburg geboren. Schon während seiner Schulzeit erhielt er Fagottunterricht bei Professor Stehr an der Hochschule für  Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. 1981 gewann er beim Wettbewerb "Jugend musiziert" einen ersten Preis in der Solowertung.

Danach studierte er bei Prof. Klaus Thunemann in Hannover und bei Prof. Frank Dietzelt in Hamburg und beendete sein Studium mit Konzertreife in Auszeichnung. Während seiner Studienzeit spielte er als Vertretung bei den Hamburger Symphonikern, im Philharmonischen Orchester Kiel und im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Außerdem war er Mitglied des Jugendorchesters der Europäischen Gemeinschaft.

1987 kam er als stellvertretender Solo–Fagottist zur Südwestdeutschen Philharmonie nach Konstanz und übernahm dort ab 1994 die Stelle des Solo–Fagottisten. Neben seiner Orchestertätigkeit musiziert er regelmäßig in verschiedenen Kammermusikensembles und konzertierte als Solist der Südwestdeutschen Philharmonie.

Hanßmann, Yuki

Fagott / Stv. Solo-Fagott
Hanßmann, Yuki

Yuki Hanßmann wurde in Japan geboren. Ihr Fagottstudium führte sie an die Staatliche Hochschule für Musik in Tokyo und an die Musikhochschulen in Stuttgart (A. Koyama) und Saarbrücken (M. Engelhardt). 1994 gewann sie den 1. Preis beim Wettbewerb für Fagott in Tatsuyama/Japan. Mit dem Miroir-Holzbläserquintett spielte sie 1999 eine CD ein und wurde 1. Preisträgerin beim Kammermusik-wettbewerb in Arenzano/Italien. Orchestererfahrung sammelte sie als Solo-Fagottistin bei der Baden-Badener Philharmonie,  Aushilfstätigkeiten unter anderem bei den Berliner Philharmonikern.

Seit 1997 spielt Yuki Hanßmann als stellvertretende Solo-Fagottistin bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Kodama, Mitsuo

Fagott / Stv. Solo-Fagott

Lagrange, Iris

Fagott / 2. Fagott und Kontrafagott
Lagrange, Iris

Iris Lagrange studierte bei Prof. Rinderspacher, Prof. Dag Jensen und Sergio Azzolini. Ihre Orchestertätigkeiten führten sie zur Philharmonie Essen, an die Deutsche Oper am Rhein Duisburg und zum SWR Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg. Zudem war sie Mitglied in der Landeskapelle Eisenach, des Stadttheaters Trier und des Kammermusikensembles Adorno.

Trompete

Carneiro da Silva, Marco

Trompete / Solo-Trompete

Brandt, Anja

Trompete / Wechsel-/Solo-Trompete
Brandt, Anja



Frank, Jürgen

Trompete / Stv. Solo-Trompete
Frank, Jürgen

Jürgen Frank wurde in der Nähe von Stuttgart geboren. Er studierte an der Stuttgarter Musikhochschule und machte anschließend sein künstlerisches Abschlussdiplom an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim bei Professor Reinhold Lösch. Während der Ausbildung wirkte er bei zahlreichen Theaterproduktionen am Württembergischen Staatstheater und am Theater in Heilbronn mit.

Nach knapp zweijähriger Lehramtstätigkeit an der Musikschule in Friedrichshafen kam er als stellvertretender Solo-Trompeter zur Südwestdeutschen Philharmonie.

Auch solistisch, vor allem bei Kirchenkonzerten, ist er in der Region Bodensee-Oberschwaben stark engagiert.

Horn

Hale, Andrew

Horn / Solo-Horn
Hale, Andrew

Andrew Hale wurde 1961 in Kalifornien geboren und studierte von 1978 bis 1983 in Stuttgart bei Johannes Ritzkowsky und Hermann Baumann, später auch bei Michael Höltzel. 1988 war er Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs in Markneukirchen (DDR).

Seit 1983 ist er Solohornist der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, mit der er u. a. Konzerte von Mozart, Haydn, Rosetti, Schumann und Strauss aufgeführt hat. In regelmäßiger Konzerttätigkeit spielt er in verschiedenen Ensembles Natur- und Barockhorn, u. a. Musica Antiqua Köln, Concerto Köln, Dresdner Barockorchester, Wiener Akademie, AKAMUS Berlin, Orchester de la Champs Elysees (Paris), Il Giardino armonico (Mailand) und  La Fontaine und La Scintilla (Schweiz).


Braun, Klaus-Gregor

Horn / 2. Horn, stv. 4. Horn
Braun, Klaus-Gregor

Klaus-Gregor Braun studierte 1993 bis 1999 Horn in der Meisterklasse von Prof. Francis Orval an der Musikhochschule in Trossingen und legte dort sein Konzertreife-Examen ab. Während seines Studiums führten ihn zahlreiche Meisterkurse nach London, New York, Oslo, Bordeaux, Dresden und Detmold. 

Bereits während seines Studiums war er im Griechischen Staatsorchester Athen, an der Bachakademie Stuttgart, am Theater Pforzheim und beim Süddeutschen Rundfunk Stuttgart tätig. Weitere Tätigkeiten als Hornist führten ihn ins Orchestre National de Luxembourg und ins Sinfonieorchester St. Gallen.

Des Weiteren widmet er sich intensiv der Kammermusik und Sololiteratur für sein Instrument sowie dem historischen Naturhorn. Seit 1998 ist Klaus-Gregor Braun als Hornist bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz tätig.

Wagner, Stefan

Horn / 3. Horn, stv. 1. Horn
Wagner, Stefan

Löffler, Daniel

Horn / 4. Horn, stv. 2. Horn
Löffler, Daniel

Daniel Löffler absolvierte sein Hornstudium bei Prof. Carlos Crespo in Mannheim und sein Naturhornstudium bei Wilhelm Bruns in Frankfurt. Seit 2000 ist er Hornist bei der Südwestdeutschen Pilharmonie Konstanz.

Stefaniak, Michael

Horn / Horn, Wechselhorn
Stefaniak, Michael

Posaunen

Lazok, Gergely

Posaunen / Solo-Posaune
Lazok, Gergely

Gergely Zoltan Lazok wurde in Targu-Mures, Rumänien, geboren. Im Alter von zehn Jahren nahm er seinen ersten Posaunenunterricht. Er gewann als Schüler vier Mal den rumänischen Bundeswettbewerb im Fach Posaune und trat mit der Rumänischen Staatsphilharmonie Targu-Mures als Solist auf. Er studierte Posaune in Cluj (Rumänien) bei Prof. Gheorghe Lunghu und bei Reinhard Nietert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main.

Ab Oktober 2003 studierte er an der HfMdK bei Prof. Oliver Siefert Orchestermusik. Das Diplom erhielt er im Februar 2008. Seit April desselben Jahres studiert er in der Solistenklasse von Prof. Oliver Siefert.

2006 gewann er den 2. Preis des DAAD-Wettbewerbs.

Seit November 2009 ist Gergely Lazok als Soloposaunist bei der Südwestdeutschen Philharmonie angestellt.

Sauter, Markus

Posaunen / 2. Posaune, stv. Solo-Posaune
Sauter, Markus

Engelhard, Werner

Posaunen / Baßposaune
Engelhard, Werner

Werner Engelhard wurde in einem kleinen fränkischen Dorf zur Zeit der letzten Seegfrörne geboren. Seine ersten Auftritte mit der Posaune hatte er im dortigen Posaunenchor, bevor ihn das Musikstudium nach Berlin und Würzburg führte.

Seit 1989 ist er Bassposaunist der SWP Konstanz - ein Aufbaustudium für Barockposaune an der Trossinger Musikhochschule folgte.

Als Leiter des Posanunenchores Bodanrück (Allensbach, Wallhausen, Litzelstetten) bildet er auch den Nachwuchs aus und bekommt daneben immer wieder Gelegenheit, bei anderen Ensembles mitzuspielen (u.a. Freiburger Barockorchester).

Tuba

Geßner, Thomas

Tuba / Tuba
Geßner, Thomas

Thomas Gessner studierte am Richard-Strauß-Konservatorium sowie an der Musikhochschule München.

Seine Orchestertätigkeiten führten ihn an die Bayrische Staatsoper, zu den Münchner Philharmonikern, zu den Sinfonieorchestern des BR, WDR und SDR u.v.a.

Pauke

Strässle, Paul

Pauke / Solo-Pauker
Strässle, Paul

Paul Strässle studierte an der Musikhochschule Zürich sowie an der Universität der Künste in Berlin. Schon früh begeisterte ihn der "Percusssion-Sound" auf philharmonischer Ebene.

Angefangen im Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester entstanden daraus das Orchesterpraktikum im Tonhalle-Orchester Zürich sowie die Einladung ins gesamteuropäische Gustav-Mahler-Jugendorchester unter der Leitung des Musikdirektors Claudio Abbado.

Erste Anstellung als Pauker und Solo-Schlagzeuger fand Paul Strässle beim Aargauer Symphonie Orchester sowie in der Schlagzeug-Truppe am Opernhaus Zürich. Seit 2003 ist Paul Strässle erster Solo-Pauker bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und Mitbegründer des hiesigen Schlagzeugensembles.

Schlagzeug

Kepenerova, Dessi Slava

Schlagzeug / Solo-Schlagzeug
Kepenerova, Dessi Slava

Durch Anklicken öffnet sich die jeweilige Instrumentengruppe. Um Näheres über die Musiker zu erfahren, können Sie diese durch einen weiteren Klick anwählen.

Seite empfehlen